Von Stolz zur Armut: Der traurige Weg eines Eisenbahners

Reiner war ein stolzer Eisenbahner bei der Deutschen Reichsbahn der DDR. Er hat sein Leben lang hart gearbeitet, oft auch am Wochenende, um für seine Familie zu sorgen. Nach der Wiedervereinigung Deutschlands 1990 wurde die DR in die Deutsche Bahn AG integriert, aber Reiner hat weiterhin hart gearbeitet. Reiner hatte zwei Kinder, das erste aus seiner ersten Ehe und das zweite mit seiner zweiten Lebensgefährtin. Er hatte auch eine liebe Frau, seine zweite Lebensgefährtin, die leider sehr jung verstarb. Obwohl er nicht verheiratet war, hatte er eine enge Beziehung zu ihr.

Von der Altersteilzeit in die Rente

Reiner hat die Altersteilzeit in Anspruch genommen und dadurch weniger Rente erhalten. Nachdem er in Rente war, erlitt er kurz danach einen Schlaganfall, gefolgt von einem zweiten Schlaganfall. Reiner hatte mehrere Reha-Maßnahmen und wurde schließlich zum Pflegefall. Zuerst wurde er zu Hause gepflegt, aber schließlich landete er im Pflegeheim. Die Heimkosten betrugen zuletzt das dreifache von dem, was er an Rente bekam (3200 €). In jüngster Vergangenheit verstarb Reiner im Pflegeheim. Obwohl er immerzu gearbeitet hatte, bekam er Sozialleistungen, da er die Heimkosten von seiner Rente nicht selbst tragen konnte. Kurz bevor er verstarb, wurde er aufgefordert, zu belegen, dass er wirklich über 0,00 € Bargeld verfügte.

Ein tragisches Schicksal: Der Fall von Reiner und sein letzter Besitz von nur 2,96 €

Jetzt ist Reiner tot und alles, was ihm bleibt, sind 2,96 € und zwei Kinder. Die Beerdigung wird ungefähr 3000 € kosten und laut Gesetz hat, das erstgeborene Kind diese Kosten zu tragen. Diese Geschichte basiert auf einer wahren Begebenheit und so wie es Reiner erging, ergeht es Tausenden Menschen und es werden immer mehr. Reiner hat vor lauter Arbeit das Leben vergessen und alles, was bleibt, sind 2,96 €. Es ist traurig zu sehen, dass jemand, der sein Leben lang hart gearbeitet hat, am Ende mit so wenig dasteht. Es zeigt, wie wichtig es ist, sich frühzeitig, um die eigene Altersvorsorge zu kümmern und sicherzustellen, dass man im Alter ausreichend versorgt ist.


“Thoreau’s Erkenntnis: “Wer nur arbeitet, um Geld zu verdienen, stirbt arm.” 

Das Zitat von Henry David Thoreau betont die Bedeutung, Ziele und Träume im Leben zu haben, die über die bloße Verfolgung von materiellen Gütern hinausgehen. Es warnt davor, dass ein Leben, das nur auf den Erwerb von Reichtum ausgerichtet ist, letztendlich unzufrieden und unerfüllt sein kann. Thoreau schlägt vor, dass es wichtig ist, Ziele und Träume zu verfolgen, die uns erfüllen und uns das Gefühl geben, dass unser Leben einen tieferen Sinn hat. Es geht darum, uns auf das zu konzentrieren, was wirklich wichtig ist und was uns glücklich macht. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass das Leben nicht nur aus Arbeit und Geldverdienen besteht. Es geht darum, eine Balance zwischen Arbeit und Freizeit, Familie und Freunden, sowie persönlichen Interessen und Träumen zu finden. Wer nur arbeitet, um Geld zu verdienen, stirbt möglicherweise arm an Erfahrungen, Beziehungen und innerem Frieden.

 

Bücher zum Lebenssinn 

Es gibt viele Bücher, die sich mit dem Thema Lebenssinn beschäftigen und verschiedene Ansätze und Perspektiven bieten.

 

 

 


Affiliatelinks/Werbelinks, die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.